Antrag

Mit der sorgfältigen Deklaration der nachfolgend verlangten Informationen ermöglichen Sie eine effiziente Prüfung des Antrages. Wir rechnen mit einer Bearbeitungsdauer Ihres Antrags von ca. 2-3 Wochen bis Sie den Entscheid mit einem formlosen Bescheid erhalten werden. Nach Bestätigung des Bescheids Ihrerseits wird die Auszahlung innert Wochenfrist ausgelöst. Für rückzahlbare Darlehen mit Kantonsbürgschaft ist der Kreditvertrag mit der Bank massgebend. 

Bitte beachten Sie, dass die Angabe von unrichtigen und unvollständigen Informationen strafrechtlich verfolgt werden kann. Der Erhalt des Antrages wird per Mail bestätigt.


Firma

Gemäss Handelsregistereintragung

Bei Einzelunternehmungen unter Umständen von HR-Eintragung abweichend

Kontaktperson

Welches ist ihre Hausbank?

Eine rasche Prüfung von Kreditanträgen ist nur möglich, wenn diese an die bereits vorhandene Geschäftsbank gerichtet werden.

 

Bank-Sitz bzw. Zweigniederlassung

Bank-Sitz bzw. Zweigniederlassung

IBAN Nr. der Hausbank


Durchschnittlicher Umsatz in den Jahren 2018 und 2019 (VO Art 3):

Der durchschnittliche Umsatz pro Jahr wird anhand Ihrer Angaben errechnet.

Falls Sie Ihre Geschäftstätigkeit nach dem 1. Januar 2018 aufgenommen haben, reichen Sie zur Jahresrechnung 2019 zusätzlich die Umsatz-Kontenblätter Januar und Februar 2020 ein.

CHF

Wert der verkauften Waren oder Dienstleistungen gemäss Jahresrechnung ohne Mehrwertsteuer

Datum Geschäftsjahresbeginn

Datum Geschäftsjahresende

CHF

Wert der verkauften Waren oder Dienstleistungen gemäss Jahresrechnung ohne Mehrwertsteuer

Datum Geschäftsjahresbeginn

Datum Geschäftsjahresende


Lohnkosten überwiegend in der Schweiz (VO Art. 3 Abs. 1 lit. c.):

CHF

AHV-Lohnsumme gemäss AHV-Jahresdeklaration


Profitabilität Überlebensfähigkeit (VO Art. 4):

CHF

CHF

Gemäss Liquiditätsplan


Hat ihr Unternehmen Anspruch auf branchenspezifische Covid-Finanzhilfen des Bundes? (VO Art. 4 Abs. 1 lit. c.)

Die Anspruchsberechtigungen werden durch die zuständige Fachstelle des Kantons beurteilt.

Covid-Gesetz Art. 11

CHF

Covid-Gesetz Art. 12b und 13

CHF

Bundesgesetz über die Unterstützung des öffentlichen Verkehrs in der Covid-19-Krise vom 25.09.2020

CHF

Covid-Gesetz Art. 14

CHF


Bestätigungen zu den Einschränkungen für die Verwendung der Covid-19-Härtefallunterstützung (VO Art. 6):


Welche Leistung beantragen Sie? (VO Art. 8)

Gemäss VO Art. 8 Abs.3 sind Sie berechtigt ein rückzahlbares Darlehen und nicht rückzahlbare Beiträge zu beantragen, die gesamthaft max. 25% des durchschnittlichen Jahresumsatzes und max. CHF 10 Mio. pro Unternehmen betragen. Sie können eine Kombination aus rückzahlbares Darlehen und nicht rückzahlbaren Beiträgen oder nur eine dieser beiden Leistungen in diesem Gesuch beantragen.

Rechnungsbeispiel kombinierter Antrag: Jahresumsatz = CHF 100'000. Es kann ein nicht rückzahlbarer Beitrag von CHF 20'000 (max. 20%) und ein rückzahlbares Darlehen von CHF 5'000 (Differenz bis zu den CHF 25'000 = 25%) beantragt werden.

Maximum BRV:
Maximum BL:
Maximaler Anspruch:
Gesamtdeckelung BRV:
Nicht ausgeschöpfter Anspruch:
CHF

Max. 25% des durchschnittlichen Jahresumsatzes / max. CHF 10.0 Mio.

Der À-fonds-perdu-Beitrag bemisst sich am durchschnittlichen Umsatz der Jahre 2018 und 2019, multipliziert mit dem Anteil der Schliessungsdauer ab 1. November 2020 an einem Jahr und einer branchenspezifischen Fixkostenquote in Prozent des Umsatzes. Die Dauer der Schliessung wird auf ganze Monate aufgerundet.

Es gelten die Mindestanforderungen und Höchstgrenzen (max. 20% durchschnittlichen Umsatz, max. CHF 750'000) gemäss Art. 2-4 und Art. 8 Abs. 2 und 4 der COVID-19-Härtefallverordnung.

Jahresumsatz 18/19 x Fixkostenquote x Anteil Schliessungsdauer (aufgerundet auf ganze Monate) 2'500'000 CHF x 25% x 25% (für 3 Mte) = 156'250 CHF

 

Wählen Sie Ihre Branche, um die entsprechende Fixkostenquote zu erhalten. Zur gesamten Branchenliste (NOGA)

Fixkostenquote:

Der Kanton kann den À-fonds-perdu-Beitrag pro Unternehmen ausnahmsweise auf höchstens 1,5 Millionen Franken erhöhen, wenn die Eigentümer zusätzliches Eigenkapital einbringen oder Fremdkapitalgeber auf ihre Forderungen verzichten. Das zusätzliche Eigenkapital und der Forderungsverzicht müssen insgesamt mindestens dem vom Kanton zusätzlich gewährten Beitrag entsprechen.
Bitte wenden Sie sich für weitere Abklärungen und zusätzliche Unterlagen an den Help-Desk (siehe Kontaktdaten am Seitenende).


Schlusserklärungen